Was ich so alles in meinem Rucksack habe – meine Packliste

Geschrieben von:

Mit welchem Rucksack ich reise, kannst Du hier nachlesen. Nachdem bei meiner Reise im Sommer 2015 mein Rucksack sowohl auf der Hin- als auch auf der Rückreise eigenmächtig einen längeren Zwischenstopp einlegte, habe ich beschlossen, nun wirklich nur noch mit Handgepäck zu reisen.

Ich reise bis jetzt auch ausschließlich in warme Länder und ich bin nicht so der Outdooraktivitäten Fan. Mit anderen Worten Wanderschuhe oder Zeltausrüstung brauche ich nicht. Bislang bin ich mit meinen Leguanos (Barfuss-Schuhe) noch überall hingekommen, wo ich hin wollte. Aber dazu später mehr.

Aber egal wo ich überall hinreise, praktiziere ich  Yoga. Die Tatsache ob eine interessante Yogaschule vor Ort ist, ist ein absolut wichtiges Entscheidungskriterium für meine Reisen. Sportkleidung und zumindest ein Yogatuch ist also immer mit dabei. Ich bin noch auf der Suche nach DER perfekten Reiseyogamatte; bislang hat es keine länger als eine Reise in meinen Rucksack geschafft.

Der Inhalt meiner Packlisten hat sich während meiner 8 Reisen seit 2012 immer weiter reduziert; mal musste was zu Hause bleiben und ein anderes mal durfte wieder etwas mehr in den Rucksack. Der jetzige Stand ist aber momentan das Optimum für mich, auch jetzt auf meiner einjährigen Reise durch Asien.

Und um genau zu sein, ist das auch alles, was ich noch zu meinem Besitzt zähle.

Na dann mal los.

1. Packliste Dokumente

  • Reisepass und Ausweis; das hängt immer auch von den Einreisebestimmungen der gewünschten Reiseziele ab
  • Flug- und Buchungsbestätigungen
  • Krankenversicherungskarte; die solltest Du auf jeden Fall dabei haben, wenn es in’s EU Ausland geht. Reist Du außerhalb der EU ist auf jeden Fall eine Auslandskrankenversicherung zu empfehlen
  • Versicherungsschein der Auslandshaftpflichtversicherung; so eine Versicherung hatte ich für meine bisherigen kurzen Reise nicht, bei einer Langzeitreise halte ich sie allerdings doch für sinnvoll
  • 2 Kreditkarten; die Visacard von der DKB Bank ist für mich Pflicht, da es immer noch eine der besten Kreditkarten für das Ausland ist
  • Bargeld; meist ca. 200 Dollar als Sicherheitsreserve und für Verpflegung auf dem Flughafen
  • Impfpass
  • Führerschein und/oder internationaler Führerschein
  • USB-Stick, auf dem alle Dokumenten nochmal eingescannt abgespeichert sind; zusätzlich habe ich alle diese eingescannten Dokumente einmal auf der externen Festplatte oder einmal in einer Cloud abgespeichert

 

2. Packliste Medikamente

Selbstverständlich musst Du alle Medikamente, die Du regelmäßig einnimmst, dabei haben und auch in entsprechender Menge.  Bespreche am besten mit Deinem Arzt, ob Du die Medikamente komplett für die ganze Reise im Vorratbenötigst oder ob Du sie mittels Rezept in Deiner Reisegegend bekommen kannst.

Mittlerweile ist meine Reiseapotheke deutlich geschrumpft, da man die gängigsten Medikamente auch überall bekommt.

Aber für die Erstversorgung ist folgendes mit dabei

  • Pflaster
  • Tabletten gegen Reiseübelkeit; die nehme ich eigentlich nur, weil die so schön müde machen und ich dann besser im Flugzeug schlafen kann
  • Schmerztabletten
  • Kohletabletten
  • Imodium akut
  • Elektrolyte
  • Antihistaminika; da ich immer mal wieder mit allergischen Reaktionen zu tun habe

Bei meinen bisherigen Reisen war ich mir bezüglich Desinfektionsmittel für die Hände nicht ganz schlüssig. Als zwingend erforderlich halte ich es nicht, allerdings gab es auch schon so ein paar Situationen vor allem in Indien, in denen ich dann doch zufrieden war, welches in der Tasche zu haben. Und genau deshalb bzw. weil ich nun auch wieder vor habe, längere Zeit in Indien zu reisen, kommen diesmal wirklich Desinfektionstücher in den Rucksack.

 

Ein weiterer Punkt ist ein Mückenschutzmittel. Das würde ich immer direkt vor Ort kaufen. Ich spreche da aus frisch gemachter Erfahrung hier auf Bali. Mein aus der Heimat mitgenommenes Mittel landete am zweiten Tag im Müll und ich habe mir hier etwas deutlich günstigeres und (ganz wichtig) wirksameres gekauft.

 

 

 

 

 

3. Packliste Kosmetik oder der berüchtigte Kulturbeutel

Aufgrund der Handgepäcksbestimmungen für Flüssigkeiten ist auch diese Liste ziemlich geschrumpft. Wobei ich sagen muss, dass ich so oder so nicht wesentlich mehr benutze.

  • Zahnbürste (*), Zahnpasta, Zahnseide
  • Seife (*) und Haarseife (*); mittlerweile benutze ich auch zu Hause nur noch feste, reinpflanzliche Seife. Erstens, weil diese ganzen chemischen Inhaltsstoffe in Duschbädern, Handwaschlotionen, Gesichtsreinigungsprodukten, Haarwäschen usw. die Haut nur unnötig belasten und zweitens kann ich dadurch ganz nebenbei ganz schön viel Plastikmüll einsparen. Zugegebenermaßen ist die Haarseife eigentlich überflüssig, aber da ich sie nun mal noch vorrätig hatte, darf sie mit.
  • Kamm, Haargel
  • Pinzette, Nagelfeile, Nagelknipser
  • Kokosöl; ich benutze ausschließlich Kokosöl, sowohl als Hautpflege als auch als Sonnenschutz. An der Stelle möchte ich aber ganz deutlich darauf hinweisen, dass jeder selbst beurteilen muss, ob das Öl als Sonnenschutz ausreicht. Bist Du jemand, der bewusst in die Sonne geht und auch ganz bewusst Sonnenbäder nimmt, dann würde ich Dir doch unbedingt zu einem richtigen Sonnenschutz raten. Ich selber versuche zuviel direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden, da meine Haut das eh nicht gut verträgt und dafür reicht das Kokosöl.
    Das bedeutet, dass sich Dinge wie Gesichts-, Handcreme, Lippenpflege, Bodylotion usw. nicht benötigt. Das spart ungemein Platz und Gewicht.
  • Deostein
  • Oropax, Schlafmaske (*); die beiden Dinge sind ein absolute Muss, da ich ein kleines Prinzesschen bin und so einen empfindlichen Schlaf habe.
  • ausreichend Tampons oder ähnliches; hier plädiere ich unbedingt für „ähnliches“ oder um genauer zu sein, plädiere ich dafür, auf einen Menstrationscup umzusteigen. Es ist viel einfacher, gesünder, hygienischer, man spart Geld und schont die Umwelt. Besser geht’s nicht.

Parfüm nehme ich nicht mehr mit. Bei heißen Temperaturen empfinde ich persönlich zusätzliche Düfte einfach als unangenehm.

Jetzt fragst Du Dich vielleicht, wo denn die dekorative Kosmetik geblieben ist. Auch die kommt nicht mehr in meine Tasche. Auch zu Hause benutze ich wenn überhaupt, maximal Mascara und etwas Lipgloss und da hat die Erfahrung gezeigt, dass ich das auf Reisen erst recht nicht benutze.

Und noch ein Tipp: die in allen Drogeriemärkten erhältlichen Probiergrößen reichen meiner Erfahrung nach mindestens 2 – 3 Wochen. Für eine Reise bis zu ungefähr 6 Wochen würde ich persönlich immer nur Probiergrößen für Zahnpasta und Haargel mitnehmen. Selbst 2 oder 3 kleine Zahnpastetuben sind immer noch leichter als eine große und sie reichen dafür definitiv.

 

4. Packliste Kleidung

Update: nach 2 Monaten in Asien hat sich meine Ausstattung an Kleidung einmal komplett geändert. Es ist nichts dazu gekommen, aber es wurde viel ausgetauscht und hitze- bzw. yogatauglich gemacht.

Im Rucksack verbleiben jetzt also als mein kompletter restlicher Besitz:

 

Für die kalten Tage oder kühleren Abende:

eine Jacke

ein Fleecepullover

zwei T-Shirts

zwei langärmlige lange Blusen

 

 

 

3 Yogahosen

4 Busties; ich habe alle mitgebrachten BH’s durch Sportbusties ersetzt. Da ich wie schon erwähnt, meistens sowieso auf dem Weg zum oder vom Yoga bin.

8 ärmellose Shirts/Yoga-Shirts; da ist die Auswahl ganz gemischt. Bei meist 2 Yogaklassen am Tag und der teilweise wirklich extrem hohen Luftfeuchtigkeit, konnte die in Deutschland bewährten Shirts einfach nicht mehr mithalten. Dafür trocknen sie viel zu schlecht und sind ganz fix alles andere als frisch.

 

 

4 lange, dünne bequeme Hosen; wer will kann natürlich statt dessen auch gerne kurze Hosen einpacken. Ich selber trage sowas nur nicht.

ein Handtuch

ein Tuch; ein Tuch macht sich immer gut, um bei Tempelbesuchen oder ähnlichem, die Schultern zu bedecken, ohne den ganzen Tag mit einem längeren Shirt schwitzen zu müssen und außerdem bin ich ein ziemlich hellhäutiger Typ und da dient so ein Tuch auch sehr gut als Sonnenschutz für Schultern, Hals und Dekolleté

 

 

Schuhe: FlipFlops, dünne Leguanos, Leguanos (*) – Barfußschuhe

Da ich immer meine Leguanos dabei habe, sind Strümpfe überflüssig. Eine Ausnahme gibt es allerdings. Wenn ich im Winter aus Deutschland abreise, dann ziehe ich ein Paar noch unter die Leguanos. Sonst ist es doch etwas kühl an den Zehen.

 

 

 

Ja und dann natürlich noch Unterwäsche für ungefähr 14 Tage.

5. Packliste Technik

 

Als oller Technikfreak geht es natürlich nicht ohne. Mit in den Rucksack darf dann folgendes

  • Macbook Air, inkl. Ladekabel
  • Handy, inkl. Ladekabel  und Kopfhörer
  • Kindle Ebookreader (*), vollstopft mit Büchern, die schon lange auf meiner Lese-Wunschliste stehen
  • externe Festplatte (*)
  • Selfie-Stick; ich habe mich zwar mit Händen und Füßen dagegen gewährt, aber letztendlich ist er doch im Rucksack gelandet und hat mir schon das eine oder andere Mal gute Dienste geleistet. Ich bin mir allerdings immer noch nicht 100%-ig sicher, ob das auch so bleibt.

6.  Was sonst noch mit kommt

  • Taschentücher
  • Taschenlampe
  • Regenponcho (nur wenn man in Gebiete zur Regenzeit fährt)
  • Notizheft, Stift
  • Reiseadapter (*) (wobei der ja eher zur Technik gehört=)
  • Stoffbeutel

 

Was kommt bei Dir in den Rucksack? Hab ich noch etwas wichtiges vergessen, dass bei Dir auf gar keinen Fall fehlen darf oder ist etwas dabei, das Du für total überflüssig hältst?

 

(*) Hierbei handelt es sich um einen Affiliate Link: Wenn Du darüber etwas bestellst, kostet es Dich keinen einzigen Cent mehr, ich bekomme aber eine kleine Provision.

3
  Related Posts
  • No related posts found.

Kommentare

  1. Thomas  Februar 9, 2016

    Da kommt ja doch einiges zusammen, was man für unterwegs braucht. Insbesondere auch der Hinweis auf eine Kreditkarte finde ich sehr wichtig. Auf Reisen gehört eine solche mittlerweile unbedingt dazu.

    antworten
    • Tamina Kultus  Februar 10, 2016

      Unbedingt. Ich reise sogar nur mit 2 Kreditkarten los, denn es ist mir schon oft passiert (auch in Europa), dass die Geldautomaten auch eigensinnig sind und eine Kreditkarte mal nicht akzeptieren. Da ist es praktisch noch eine weitere zur Auswahl zu haben.

      antworten

Schreibe einen Kommentar


*