Kuala Lumpur – Stopover oder länger

Geschrieben von:

Auf meinen Reisen nach Bali und wieder zurück, habe ich schon unzählige Stunden auf dem Airport Kuala Lumpur verbracht. Dabei bin ich nie auf die Idee gekommen, mir die Stadt doch mal genauer anzugucken.

Das sollte sich nun ändern. Nach Thailand wollte ich wieder zurück zu meiner Wahlheimat Bali. Um nicht alle 2 Monate einen Visarun machen zu müssen, wollte ich wieder im Vorfeld ein Socialvisa beantragen. Das kannst Du in in jedem Land in den Konsulaten oder Botschaften des entsprechenden Landes machen. Zur Auswahl standen die indonesische Botschaft in Bangkok, Singapur oder eben Kuala Lumpur und auf Kuala Lumpur fiel dann die Entscheidung.

Auf dem Airport angekommen, hast Du zwei Möglichkeiten in die Stadt zu kommen. Kuala Lumpur liegt nämlich ca. 50 km vom Flughafen entfernt. Die bequeme Variante ist ein Prepaid-Taxi, das Du direkt am Flughafen buchen kannst. Mich hat die Fahrt 85 RM (ca. 17,80 €) gekostet. Die schnellere Variante ist eine Fahrt mit dem Zug – dem Klima Ekspres – direkt vom Flughafenbahnhof zum KL Sentral Station, dem Hauptbahnhof.  Diese Züge fahren alle 20 Minuten und der Flughafenbahnhof befindet sich auf der untersten Ebene des Hauptterminals. Ein Ticket kosten 35 RM (ca. 7,30 €). Von der KL Sentral Station kannst Du dann mit dem Taxi oder den Bussen weiter fahren.

 

 

 

Wegen dem geplanten Besuch in der indonesischen Botschaft habe ich mir eine Unterkunft gesucht, die dort in der Nähe liegt und so bin ich quasi mitten in DEM Shoppingcentrum der Stadt gelandet, dem Stadtteil Bukit Bintang.

 

 

 

Bukit Bintang ist das Shopping- und Vergnügungsviertel der Stadt. Wenn Du Geld ausgeben willst, bist Du hier definitiv richtig – ein Shoppingcenter neben dem anderen. Angefangen vom Center für Billigartikel, über eine 6-stöckige Shoppingmall ausschließlich für Unterhaltungselektronik bis hin zu der Shoppingmall der Extra-Luxus-Klasse, wo alles vertreten ist was in der Fashionwelt Rang und Namen hat.

 

Das bedeutet aber auch viel Beton, noch mehr Autos und wenig grün. Ich persönlich liebe es, einfach ziellos durch die Strassen einer fremden Stadt zu schlendern und zu gucken, wohin es mich hin verschlägt. In Kuala Lumpur (zumindestens im Stadtzentrum) ist das schwierig, da es nur wenig Fußgängerwege gibt.

Allerdings hat Kuala Lumpur dafür einen genialen Busservice. Für den gesamten Innenstadtbereich gibt es 4 Go KL  City Buslinien, mit denen sowohl die Einheimischen wie auch die Touristen – einfach jeder – kostenfrei fahren kann. Sie fahren von ca. 6:00 bis 23:00 Uhr alle 5 Minuten und Du kommst bequem zu allen wichtigen Punkten in der Stadt. Daran können sich viele andere Städte ein Beispiel nehmen.

Zwei der größten Wahrzeichen der Stadt sind der KL Tower (Fernsehturm) und die Petronas Twin-Towers. Du kannst beide besichtigen, aber ich empfehle Dir den KL Tower; einfach weil Du dann auch die Petronas Towers sehen kannst.

Der KL Tower ist mit 421 m der siebthöchste Fernsehturm der Welt. Wenn Du von dort aus die Skyline von Kuala Lumpur bewundern willst, hast Du zwei Möglichkeiten – einmal das geschlossene Observation-Deck auf ca. 270 m und die offene Aussichtsplattform auf ca. 420 m – was mehr Sinn macht, wenn man schon mal do oben ist.

Der Eintritt nur für das Observation Deck kostet 53 RM (ca. 10,80 €) und für beide Decks zusammen 105 RM (ca. 22,00 €).

Ganz abgesehen von der unglaublichen Aussicht von ganz oben, gibt es da noch ein weiteres Highlight – 2 Skyboxen. Das sind 2 komplett verglaste Boxen in denen Du übern den Rand der Aussichtsplattform hinaus die Höhe mal ganz anders genießen kannst – wenn Du Dich traust. Ich gebe zu, ich war nicht in der Box.

 

Hier ein paar Impressionen von der Skyline:

 

Die Petronas Twin-Towers sind ca. 450 m hoch und waren bis 2004 die höchsten Gebäude der Welt.

 

Die beiden Gebäudeteile sind durch die Skybridge verbunden und die kann von Dienstag bis Sonntag auch besichtig werden.

Der Eintritt  für die Skybridge liegt bei 85 RM ( ca. 17,80 ). Allerdings werden jeden Tag nur eine begrenzte Anzahl von Besuchern eingelassen und es gibt teilweise lange Wartezeiten. Ein weiterer Vorteil des KL Towers: dort gibt es keine Wartezeit.

Gleich hinter den Towers liegt der KLCC Park – ein schöner, sauberer Park mitten in der Innenstadt.

 

 

In der Nähe der KL Sentral Station kannst Du den Kasturi Walk, den Merdeka Square mit der City Gallery, die älteste Moschee in der Stadt, Chinatown-Petaling Street und Bricksfields – little India entdecken.

Ein weiteres Highlight, das ich bei diesem Besuch leider nicht geschafft habe, ist der botanischer Garten mit Schmetterlings-, Orchideen- und Vogelpark.

Unabhängig von all dem ist Kuala Lumpur für mich eine der offensten und tolerantesten Städte, die ich bisher gesehen habe. Ein unglaublich bunter Mix an Kulturen und Religionen lebt hier friedlich nebeneinander. Da sitzt die muslimische Frau mit Burka und Nikab, neben der Inderin im bunten Sari, neben der stylischen Fashionista aus Japan im ultrakurzen Minirock, neben dem Touristenpaar in Shorts und Flipflops, neben der Frau mit den abrasierten Haaren, neben dem Mann in Highheels – und niemand regt sich auf oder ist auch nur erstaunt.

 


Fazit: Kuala Lumpur ist teuer, aber es ist definitiv einen mehrtägigen Stopover wert.


 

0
  Related Posts
  • No related posts found.

Schreibe einen Kommentar


*